Estadio José Alvalade, Lissabon (P)

Architektur

Das Estadio José Alvalade, welches nach dem Vereinsgründer José Alfredo Holtreman Roquette benannt wurde, wurde zur EM 2004 für ca. 121 Mio. € erbaut und ersetzt das alte Stadion gleichen Namens, welches seit 1952 die Heimstätte von Sporting Lissabon war. Neben dem Stadion befinden sich unter Anderem eine Sporthalle, eine Klinik, ein Lidl (!) und das wohl sehr sehenswerte Vereinsmuseum von Sporting Lissabon.
Außen dominieren die vier Stützpfeiler in den Ecken, die das Dach tragen. Dieses ist fast kreisrund, wie man z.B. bei Google Maps ganz gut sehen kann. Die Außenfassade des Stadions wurde aus Mosaiken in den Vereins- bzw. Wappenfarben grün, weiß und gelb gestaltet.
Innen geht die bunte Gestaltung weiter, sie zeigt sich unter Anderem an den verschiedenfarbigen Sitzen, die zufällig zusammengewürfelt sind, aber mittig auf den Tribünen von einer grünen, wellenförmigen Sitzanordnung aufgelockert werden. Zudem verfügt das Dach über eine gelb-grüne Unterkonstruktion, die von den Pfeilern getragen wird und dem Dach so den Eindruck verleiht, als würde es über den Dingen schweben. Das Dach ist zudem stark nach vorn geneigt, was den Besuchern im Oberrang den Eindruck verleiht, in einem Kinosaal zu sitzen. Das Westfalenstadion lässt schön grüßen. Neben den integrierten Flutlichtstrahlern befinden sich am Dach noch Portraitbanner des aktuellen Kaders.
Der beeindruckende Unterrang hat die Form eines Ovals, wobei auch die Tribünen an den Längsseiten stark gekrümmt sind. Der Unterrang ist durch einen 5 Meter tiefen Graben vom Spielfeld getrennt, was zwar einerseits Platzstürme erfolgreich im Zaum hält, andererseits aber die Balljungen an den Rand des Wahnsinns treibt. Diese müssen auf einer abenteuerlichen Leiterkonstruktion regelmäßig in den Graben klettern, um dort versenkte Bälle wieder an’s Tageslicht zu fördern.
Auf den „Geraden“ befinden sich zwei Reihen VIP-Logen und darüber schließt sich der Oberrang an, der sich zu den Ecken hin deutlich verjüngt und so die Optik des gesamten Stadions entscheidend auffrischt. Da die Hintertortribünen nicht über VIP-Logen verfügen, wurde der Oberrang hier etwas tiefer gezogen, wobei dieser mit einem mächtigen Überhang die hinteren 10 Reihen des Unterranges überdeckt. In zwei Ecken des Unterranges wurden Anzeigetafeln installiert, die ca. 500 Plätze „gekostet“ haben und bündig mit den Werbebanden des Oberranges abschließen.
Insgesamt verfügt das Estadio José Alvalade über 50.095 Sitzplätze und kann sicher zu einem der schönsten Stadien Europas gezählt werden. Interessant ist, dass das Stadion noch nie offiziell ausverkauft war. Der Rekord von 49.076 wurde erst vor einigen Wochen im Heimspiel gegen Benfica aufgestellt.*

*Bei der EM 2004 war das Halbfinale Portugal – Niederlande zwar ausverkauft, das Fassungsvermögen betrug damals aber nur 46.679 Plätze.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen:

Parkplätze/Anfahrt

Da das Stadion direkt am 2. Autobahnring (Europastraße E1) liegt und über eine eigene Abfahrt verfügt, ist man mit dem Auto recht zügig dort. Auf dem Stadiongelände und in der Nachbarschaft gibt es einige Parkhäuser, alternativ bleibt nur die Tour in die Wohngebiete.
Wesentlich besser geht’s mit der Metro. Linha Verde oder Linha Aramela zur Station Campo Grande oder mit der Linha Verde zur Endstation Telheiras, die eher für die Gästefans interessant ist. An der Station Campo Grande sollen öfters mal erlebnisorientierte Sporting-Fans auf der Suche nach Zerstreuung unterwegs sein.
Mit der Metro ist man in 15 Minuten in der Innenstadt, oder am internationalen Bahnhof „Lisboa Oriente“, bzw. in 20 Minuten am Flughafen.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot:

Verpflegung

Für ein modernes Stadion ist die Auswahl doch recht überzeugend: Sandwiches mit 4 verschiedenen Belägen (3,50-4€), Hot-Dogs (4€), Queijadas (kleine Zuckerbombentörtchen – 3,50€). Darüber hinaus verschiedene Knabbereien, Chips, Popcorn, Eis für etwas weniger Geld. Und da muss man erst mal nach Portugal fahren, um in einem Stadion Berliner kaufen zu können.
An der Getränkefront gibt sich auch eine gute Abdeckung: Eistee/Softdrinks/Bier (0,33l / 2€), Wasser (0,33l /1,50€) und Kaffee (Becher 1€) standen auf der Liste. Darüber hinaus gibt’s wie schon in Lille verschiedene Spar-Menüs, die Hot-Dogs/Sandwiches mit einem Softdrink kombinieren.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot:

Eintrittspreise/Vorverkauf

Für meine Karte habe ich 23,50€ bezahlt, was im Vergleich zu Spanien 2012 mal eben nur die Hälfte ist. Für die normalen Ligaspiele bewegt sich der Preis wohl im Rahmen zwischen 17€ (Nordkurve Oberrang) und 42€ (Haupttribüne Mitte). „Wohl“ deswegen, weil ich zwar auf www.sporting.pt allerhand FAQ rund um den Stadionbesuch gefunden habe (allerdings nur auf Portugiesisch), aber weit und breit keine Möglichkeit besteht, Karten zu kaufen.
Wenn nicht gerade Benfica oder Porto zu Gast sind, sollte es aber kein Problem sein, vor Ort an Karten zu kommen.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot::rot::rot::rot:

Stimmung/Kulisse

Die Südtribüne „Super Bock“ ist traditionell die Heimat der Sporting-Fans. Im Unterrang dominieren die Ultras, dort finden sich vier große Ultragruppierungen: In der Südost-Ecke hat sich ‚Torcida Verde‘ niedergelassen, die zu Spielbeginn mit einer großen Blockfahne und Totenkopf-Doppelhaltern auf sich aufmerksam machten. Ihre Nachbarn heißen ‚Direcitva Ultras XXI‘ und stellen mit ca. 4.500 Mitgliedern die größte Gruppierung. Nicht entscheidend kleiner ist ‚Juventude Leonida 76‘. In der Südwest-Ecke hat sich noch die ‚Brigada Sporting‘ eingefunden, die freundschaftliche Beziehungen zur hannoverschen Brigade Nord unterhält.
Trotz des nicht mal halb gefüllten Stadions war die Stimmung durchweg vernehmbar, richtig laut wurde es, wenn die Nordtribüne mit ins Geschehen eingriff, bzw. sogar selbst Gesänge anstimmte. Auch der Wechselgesang zwischen Südtribüne und dem Rest des Stadions war sehr hörenswert.
Bei Spitzenspielen gegen Benfica, Porto, oder internationale Gegner von Rang und Namen, dürfte noch einiges Stimmungspotential vorhanden sein.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot:

Fazit

Unbedingt mal hin! Allein das Stadion ist sehenswert. Unbedingt schon vor’m Spiel mittags oder nachmittags schon mal vorbeifahren und einen Abstecher ins Vereinsmuseum machen.

40/50 :gruen:

Besuchtes Spiel: Sporting CP vs. VfL Wolfsburg (Rückspiel EL Zwischenrunde 2014/2015) am 26.02.2015 (0:0)

Zuschauer: 23.097

Kontaktdaten: http://www.sporting.pt

Fotos vom Spiel: https://plus.google.com/photos/116982320…282972416909825

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s