Stadion am Zoo, Wuppertal

Architektur

Das Stadion am Zoo, im Jahre 1924 eingeweiht, fasst heute noch 23.067 Zuschauer, davon 5.000 auf der modern überdachten Haupttribüne, deren Rückfassade seit 1983 unter Denkmalschutz steht. Früher war innerhalb des Stadionrunds eine Radrennbahn und die Zuschauerränge oben drüber, was auf alten Fotos recht skurril wirkt. Heute zeugt nur noch die klapperige Gegentribüne vom vergangenen Stadionlayout, finden sich doch im „Oberrang“ noch die alten Stehplätze, die aber a) gesperrt sind und b) den Eindruck erwecken, es würde im Stadion am Zoo regelmäßig eine Zaunbau-Messe abgehalten werden. Darunter befinden sich noch geöffnete Stehplätze, auf denen die alteingesessenen Fanclubs ihre Heimat haben und zu den Eckfahnen hin finden sich augenscheinlich windschiefe Sitzplätze, die allerdings „nur“ dem Layout der alten Radrennbahn folgen.
Bis vor ein paar Jahren waren in den Kurven noch die Überreste der Rennbahn zu sehen, bis beide planiert wurden und mit Stehtribünen überbaut wurden.
Über der Südtribüne thront noch eine LED-Anzeigetafel Marke „Oldschool.“
Das Ganze wird durch bunt angestrichene Flutlichtmasten abgerundet.

Insgesamt kann das Stadion am Zoo bei einem eventuell einsetzenden sportlichen Aufschwung mit wenigen Mitteln zweitligatauglich gemacht werden. Fraglich ist nur, ob dieser Aufschwung jemals kommen wird.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot:

Parkplätze/Anfahrt

Die S-Bahn-Station „Zoologischer Garten“ ist keine 200m vom Stadion entfernt (S8, S9). Direkt vor dem Stadion hält die Schwebebahn, die das Stadion direkt mit dem Hauptbahnhof verbindet.

Mit dem Auto sollte man früh (!) anreisen, es existiert zwar ein relativ großer Parkplatz direkt am Stadion, aber eben auch nur einer. Außerdem sollte man nach der Abreise nicht etwa denken, dass man schnell an der nur 500 Meter entfernten A46 wäre, sondern aufgrund fantastischer Ampelschaltungen und überraschend vielen Autos bei so einem Fußballspiel (haha!) locker ne Viertelstunde Wartezeit einplanen.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot::rot:

Verpflegung

Relativ kleine, aber schmackhafte Bratwurst für 2,50€. Weiter Currywurst, Riesenbrezel (so groß wie ein Flugzeugträger), Frikos, Krakauer, Schnitzel. Als Tierkuschler schaut man hier aber ziemlich in die Röhre.

Die Getränkeauswahl ist reichlich und langt auf der Haupttribüne von Sekt (!) über Bier, Softdrinks und Wasser bis hin zu Glühwein (im März!) und Kaffee. Leider alles ziemlich gepfeffert, für 0,4l sind 3€ zu entrichten + 1€ Pfand für die Einwegbecher mit der Statik einer Portion Wackelpeter.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot::rot::rot:

Eintrittspreise/Vorverkauf

Für 12€ darf man auf der schicken Tribüne Platz nehmen. Unüberdacht stehen darf man für 7€. Die windschiefen Sitzplätze auf der Gegengeraden sind momentan gesperrt, genau wie die alten Stehplätze auf dem Oberrang der Gegengerade.

Als interessantes Angebot gibt es für 5€ das Zusatzticket. Inhaber einer Stehplatz-DK, die bei Scheißwetter auf die Tribüne wollen, können sich einfach ein Zusatzticket kaufen und sich dann auf die Tribüne hocken.

Sämtliche Infos, inkl. einer Übersicht der VVK-Stellen gibt es auf der Homepage. Ein Online-VVK gibt es aber nicht.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot::rot:

Stimmung/Kulisse

Für die 5. Liga bombastisch! Nun gibt es in der Nordkurve natürlich eine kleine Ultra-Szene von ca. 30 Mann, aber selbst die kleine Horde schafft es, laut und kreativ Vollgas zu geben und mit dem Wechselgesang W-S-V sogar die Gegen- und die Haupttribüne mehr als überzeugend laut ins Geschehen mit einzubinden.
Außerdem steht irgendwo auf der Gegengerade noch ein Trompeter rum, der zur „Attacke“ bläst.

Mit nennenswertem Gästeanhang kann das hier schnell mal richtig interessant werden. Leider sind in der OL Niederrhein sonst nur Provinzvereine unterwegs.

:gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::gruen::rot:

Fazit

Gegen große Gegner macht das garantiert richtig Spaß. Gegen Dorfvereine wie Hiesfeld ist das halt eine einseitige Geschichte, aber so ein Stimmungsduell zwischen den WSV-Fans und einem großen Gästeanhang ist sicher nicht zu verachten. Außerdem hat das Stadion viele skurrile Details zu bieten, die einen Besuch unbedingt mal notwendig machen.

38/50 :gruen:

Besuchtes Spiel: Oberliga Niederrhein, 21. Spieltag am 17.03.2015. Wuppertaler SV – TV Jahn Hiesfeld 5:0 (3:0)

Zuschauer: 1.740

Kontakt: www.wuppertalersv.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s